Medizinische Therapien

Verschiedene Medikamente behandeln verschiedene Arten der Inkontinenz. Sobald Sie Ihre Diagnose kennen, können Sie mehr über die verfügbaren Optionen erfahren.

Zielpersonen

Umfang

Anticholinergische Medikamente werden oft eingesetzt, um bei Männern und Frauen eine überaktive Blase zu behandeln. Sie blockieren Acetylcholin, einen chemischen Stoff, der den Muskeln der Blasenwand Signale sendet, sich zusammenzuziehen. Die neuesten Produkte dieses Medikaments müssen nur einmal täglich eingenommen werden oder können zweimal wöchentlich als Pflaster verwendet werden. Nebenwirkungen umfassen Verstopfung, einen trockenen Mund und Sehstörungen.

Östrogen ist ein wichtiges Hormon für eine starke und gesunde Harnröhre. Nach der Menopause kann ein Rückgang dieses Hormons bei Frauen manchmal zu Inkontinenz beitragen. Östrogen kann als Vaginalcreme, Tablette oder in Form eines Rings, der in die Scheide eingeführt wird, angewendet werden. Es kann helfen, die Symptome von Drang- und/oder Belastungsinkontinenz zu verbessern. Da es nicht sehr viele Belege für die Effektivität von Östrogen bei weiblicher Inkontinenz gibt, kann es Ihnen Ihr Arzt zusammen mit einer Verhaltenstherapie/psychologischen Behandlung verschreiben.

Desmopressin wirkt, während Sie schlafen, indem die Urinproduktion gestoppt wird, die das Bettnässen verursachen kann. Sie können es in Form von Nasenspray oder Tabletten einnehmen.

Ballaststoff-Ergänzungsmittel sind in vielen verschiedenen Formaten erhältlich und können die Einnahme von Ballaststoffen im Rahmen Ihrer Ernährung erhöhen. Einige werden auf das Essen gestreut oder in Wasser aufgelöst, während andere als Tabletten eingenommen werden.

Medikamente gegen Durchfall können Ihr Verdauungssystem verlangsamen, um Durchfall zu vermeiden. Sie können diese Medikamente üblicherweise gleichzeitig mit anderen Behandlungen einnehmen.

Abführmittel und Medikamente, die den Stuhl weicher machen, können bei kurzfristigen Verstopfungssymptomen helfen. Sie sollten allerdings nicht regelmäßig eingenommen werden, da sie die Inkontinenz sogar verschlimmern können.

Medizinische Behandlungen

Wie kann ich mehr erfahren?

Die meisten Medikamente gegen Inkontinenz (mit Ausnahme einiger Medikamente gegen Darminkontinenz) müssen von einem Arzt verschrieben werden. Ergänzungsmittel mit Ballaststoffen, Abführmittel und Mittel, die den Stuhl weicher machen, können normalerweise rezeptfrei in der Apotheke gekauft werden. In jedem Fall sollten Sie vor der Einnahme von Medikamenten Ihren Arzt fragen.

Abhängig von Ihrem Wohnort können diese Medikamente mit Rezept kostenlos oder kostenpflichtig sein.

Quellenangaben

European Guidelines on Urinary Incontinence [Internet]. 2018 [zitiert 18. August 2020]. Verfügbar auf: https://wfip.org/european-guidelines-on-urinary-incontinence.

Bladder Control Problems (Urinary Incontinence) [Internet]. 2018 [zitiert 18. August 2020]. Verfügbar auf: https://www.niddk.nih.gov/health-information/urologic-diseases/bladder-control-problems/treatment.